Händlersuche

Händler auswählen

Mit Lösungen von Linde vorbereitet für die Zukunft

15.12.2016

Linde Material Handling mit Vertriebspartnern auf der Messe LogiMAT 2017 vom 14. bis 16. März in Stuttgart

Der Weg in eine immer stärker digitalisierte, vernetzte und automatisierte Intralogistik ist eingeschlagen. Doch welche Technologien lassen sich in welchen Unternehmen heute schon wirtschaftlich einsetzen und wie gelingt deren schrittweise Integration in die betrieblichen Prozesse?

Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Fachbesucher der LogiMAT auf dem Messestand von Linde Material Handling und seinen Vertriebspartnern Schöler Fördertechnik und Hofmann Fördertechnik in Halle 8/B21. Ein großes Team an Experten und Beratern steht bereit, um mit Kunden und Interessenten deren individuelle Logistikanforderungen zu diskutieren und die vielfältigen neuen Produkte, Softwarelösungen und Services der Marke Linde zu erläutern.

Einen Schwerpunkt des Messestandes bildet die weiter wachsende Flotte an Lithium-Ionen-Modellen. Diese umfasst neben Nieder- und Hochhubwagen, Kommissioniergeräten und Schleppern mittlerweile auch Gegengewichtstapler. Für das nächste Jahr kündigt der Hersteller weitere Fahrzeugmodelle mit der neuen Akkutechnik an.

Auch im Bereich Automatisierung stockt Linde das Angebot weiter auf. Zukünftig sollen die Robotikgeräte verstärkt im Hochregal zum Einsatz kommen und Waren in höheren Regalebenen ein- und auslagern. Mit dem Linde N20 OptiPick geht zur LogiMAT außerdem eine semiautomatische Kommissionier-Lösung an den Start, die als Preview bereits auf der Kundenveranstaltung „World of Material Handling“ 2016 Premiere feierte. Sie ermöglicht dem Mitarbeiter, sich voll auf seine Picktätigkeit zu konzentrieren, unnötige Wege zwischen Fahrzeug und Regal zu sparen und damit insgesamt produktiver zu arbeiten. Dazu dient ihm ein smartes Armband als Fernsteuerung. Mit diesem erteilt er individuell einstellbare Fahrbefehle, worauf sich das Gerät autonom in einem zuvor festgelegten Abstand parallel zum Regal bewegt und je nach gewählter Entfernung anhält. Kleinere Hindernisse werden umfahren. Erreicht der Niederhubkommissionierer das Ende des Regalgangs, bleibt er automatisch stehen. Für umfassende Sicherheit sorgen unter anderem intelligente Sensoren, ein um das Fahrzeug laufender Fußschutz, Notausschalter sowie eine mehrfarbige Leuchte, die dem Bediener unterschiedliche Fahrzeugzustände anzeigt.

Erhebliche Effizienzpotenziale eröffnen sich für den innerbetrieblichen Materialfluss gleichermaßen durch die weiter fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung. Am Linde-Messestand erfahren die Besucher beispielsweise, wie mit entsprechenden Software- und Simulationstools die Planung umfangreicher Materialflusslösungen noch besser gelingen kann. Oder wie sich mithilfe der „Mobile Service Manager“-App Wartung und Service beschleunigen lassen und die Verfügbarkeit der Fahrzeuge weiter steigt. Die Flottenmanagementlösung „connect:“ mit ihren zahlreichen Funktionsgruppen wie Zugangssteuerung, Schock-Sensorik und Nutzungsanalysen bildet einen weiteren Schwerpunkt am Messestand.

Linde MH auf der LogiMAT 2017

Auf dem LogiMAT-Messestand von Linde Material Handling und seinen Vertriebspartnern Schöler Fördertechnik und Hofmann Fördertechnik in Halle 8/B21 steht ein großes Team an Experten und Beratern bereit, um mit Kunden und Interessenten deren individuelle Logistikanforderungen zu diskutieren und die vielfältigen neuen Produkte, Softwarelösungen und Services der Marke Linde zu erläutern.

Last but not least haben gleich mehrere neue Fahrerstand- und Fahrersitz-Hubwagen bzw. Doppelstockbelader von Linde ihren ersten Auftritt in Stuttgart. Die Geräte, die vorzugsweise für die Be- und Entladung von Lkw sowie den Transport im Blocklager eingesetzt werden, verfügen über eine nochmals kompaktere Bauweise für leichteres Rangieren in beengten Räumlichkeiten, einen vollständig vom Fahrzeugchassis abgekoppelten Bedienstand bei den Standgeräten sowie die neuartige Bedieneinheit „Tip Control“, die bei einem Teil der Modelle zum Einsatz kommt. Ihre Besonderheit ist die Kombination aus stabilem Haltegriff und integrierten Bedienelementen, über die der Mitarbeiter mit Daumen und Zeigefinger Fahr- und Hubfunktionen ansteuert.