Entwicklung des Elektrostaplers von Linde Material Handling
Die E-volution

50 Jahre Elektrostapler von Linde Material Handling

Wir schreiben das Jahr 1971: John Lennon veröffentlicht die Hymne Imagine und Ray Tomlinson verschickt die erste E-Mail der Geschichte. Im selben Jahr stellt Linde auf der Hannover Messe seinen ersten elektrisch angetriebenen Stapler E10 – E15 vor. Imagine wird zum unsterblichen Hit, die E-Mail zum Kommunikationsmedium Nummer eins. Und auch die Elektrostapler von Linde legen eine steile Karriere hin. Ursprünglich lediglich als abgasfreie Alternative zum V-Stapler für den Hallenbetrieb gedacht, avanciert der E-Stapler schon bald zum wichtigen Baustein der modernen Intralogistik und Linde Material Handling zum Marktführer in diesem Segment.

Elektrostapler: Schritt für Schritt zur Perfektion

Elektrostapler E12 – E18 von Linde Material Handling aus dem Jahr 1982

Elektrostapler E12 – E18 aus dem Jahr 1982

Nach 1971 gewinnt das einstige Nischenprodukt Elektrostapler schnell an Bedeutung. Grund dafür ist vor allem die rapide Verbreitung von großen Warenlagern und Logistikzentren. Der stetig steigende Warenumschlag an diesen neuen Knotenpunkten verlangt nach besseren Staplern für den Innenbereich, die sowohl extrem wendig als auch präzise bedienbar sind. Zugleich helfen technische Innovationen dabei, den Leistungsabstand zum konventionellen V-Stapler Stück für Stück zu verringern. Was Traglast, Hubgeschwindigkeit und Umschlagleistung angeht, nähern sich die E-Modelle immer stärker ihren Verbrenner-Kollegen an.

Bei der Entwicklung des modernen E-Staplers verfolgt Linde von Beginn an das Ziel, die Fahrzeuge immer weiter zu perfektionieren. Im ersten Schritt bedeutet das vor allem, sie dank zunehmender Präzision und Wendigkeit für den Innenbereich zu optimieren. Bereits die ersten Modelle verfügen deshalb über einen Zwei-Motoren-Frontantrieb, bei dem zwei Elektromotoren an der Antriebsachse verbaut sind. Mit deren Hilfe ist es den Fahrzeugen möglich, sich genau in der Mitte der Antriebsachse zu drehen. Anfang der 80er-Jahre führen die Aschaffenburger zudem die Leistungselektronik ein, dank der Elektromotoren wesentlich präziser angesteuert werden können.

Elektrostapler E48 von Linde Material Handling aus dem Jahr 1995

Elektrostapler E48 aus dem Jahr 1995

Im Jahr 1994 werden die ersten vierrädrigen Linde-Elektrostapler mit der innovativen Kombi-Lenkachse ausgestattet. Sie ermöglicht den Fahrzeugen das Drehen auf der Stelle und innerhalb der Fahrzeugkonturen. Nur ein Jahr später kommt die Linde Load Control auf den Markt, die das feinfühlige Bedienen der Hubmastfunktionen per Joystick ermöglicht – ein Ausstattungsmerkmal, das sich schnell als Branchenstandard etabliert. 1999 nimmt Linde das erste Modell mit Drehstrom- bzw. Asynchronmotor ins Produktportfolio. Für diesen neuen Antrieb entwickeln die Ingenieure eigene Leistungs- und Steuerungsmodule, die die Vorteile einer höheren Performance mit hoher Zuverlässigkeit sowie anspruchsvollen Außeneinsätzen verbinden. Klein und wartungsfrei, lassen sich die beiden Fahrmotoren samt Hubhydraulik und aller Steuerteile zu einer Baugruppe zusammenfassen – der Kompakt-Antriebsachse.

Einen weiteren Meilenstein bildet im Jahr 2002 die Umstellung auf Drehstrommotoren, die Linde-Elektrostapler in vielen Leistungsbereichen auf Augenhöhe mit verbrennungsmotorischen Staplern bringt.

Elektrostapler E10 – E15 von Linde Material Handling

1971: Der Startschuss

Mit dem E10 – E15 kommt der erste Linde E-Stapler auf den Markt. Seine prominentesten Features: Zwei-Motoren-Frontantrieb, Doppelpedalsteuerung und Zentralsteuerhebel. Zudem reduziert schon der E10 – E15 automatisch die Geschwindigkeit bei Kurvenfahren, was heute absoluter Branchenstandard ist.

Elektrostapler E16 von Linde Material Handling aus dem Jahr 1982

1982: Höchster Komfort

Auch den Komfort der E-Stapler verbessert Linde stetig. Der E12 – E18 bietet erstmals einen ergonomisch optimierten Fahrerarbeitsplatz, bei dem sich Sitz und Lenksäule perfekt auf den Fahrer einstellen lassen.

Elektrostapler E25 von Linde Material Handling aus dem Jahr 1994

1994: Maximale Wendigkeit

Mit dem E20 – E30 führt Linde gleich zwei bahnbrechende Innovationen ein: Die neue Kombi-Lenkachse ermöglicht auch 4-Rad-Staplern, sich auf der Stelle zu drehen, was die Wendigkeit der Fahrzeuge deutlich verbessert. Gleichzeitig vereinfacht die neue Kippkabine den Zugang zu wichtigen Fahrzeugteilen, vor allem zur Batterie.

Elektrostapler E14 von Linde Material Handling aus dem Jahr 1995

1995: Volle Kontrolle

Ab der Serie E14 – E20 ermöglicht die Linde Load Control das elektrische Ansteuern der Hubmastfunktionen per Joystick. Dank der feinfühligen Bedienung wird die neue Technologie schnell zum Industriestandard und bald auch bei den V-Staplern von Linde eingeführt.

Elektro-Innovationen: Energie an Bord

Im neuen Jahrtausend steigt Linde mit der Serie E20 – E50 bei Elektrostaplern zum Marktführer in Europa auf und treibt weiter die technologische Entwicklung seiner E-Modelle voran. Bereits seit dem Jahr 2000 kann die klassische Blei-Säure-Batterie durch eine Wasserstoff-Brennstoffzelle ersetzt werden, die heute als Serienoption für alle E-Stapler von Linde angeboten wird.

Bereits 2006 legt Linde nach und präsentiert mit einem Onboard-Ladegerät und der Kompakt-Antriebsachse die nächste E-Sensation. Zum Laden muss der Stapler nun nur noch per Ladekabel mit der passenden Steckdose verbunden werden. Die Ladeleistung passt sich automatisch an den jeweiligen Batterietyp an.

Elektrostapler E50 von Linde Material Handling aus dem Jahr 2011

Elektrostapler E50 aus dem Jahr 2011

Das Onboard-Ladegerät von Linde ist eine Weltneuheit. Zudem macht Linde mit Lithium-Ionen-Antrieben von sich reden und überzeugt bei dieser innovativen Technologie durch das beste Sicherheitskonzept und die optimale Integration von Fahrzeug und LI-ION-Batterie.

Mit den Modellen der 2- bis 5-Tonner bringt Linde 2010 weitere Features auf den Markt: beispielsweise die schwingungsentkoppelte Antriebsachse, die automatisch einfallende Handbremse, die digitale Akku-Ladeanzeige und eine Traktionskontrolle für besten Bodengrip.

2006: Weltneuheit Onboard-Ladegerät

Mit dem E12 – E20 entstehen 16 neue, hochmoderne Staplervarianten. Erstmals mit Onboard-Ladegerät und Fahrdynamikeinstellung.

2015: Das Kraftpaket

Mit dem E60 – E80 bringt Linde ein extrem kraftvolles E-Staplermodell auf den Markt, das für das sichere Handling von Traglasten bis acht Tonnen konstruiert wurde. Damit schließen die E-Modelle auch in den höheren Traglastklassen zu den Verbrennern auf.

2016: Mit freiem Blick voraus

Mit den Roadster-Modellen E20 – E35 R bringt Linde die ersten komplett sichtoptimierten E-Stapler auf den Markt. Dank der obenliegenden Neigezylinder können die Fahrzeuge auf die A-Säule verzichten. Dieser Aufbau bietet dem Fahrer freien Blick auf den Fahrweg und maximiert die Sicherheit im Arbeitsalltag.

2017: Die Lithium-Ionen-Revolution

Die ersten E-Stapler E14 – E18 ION mit Lithium-Ionen-Technologie machen den Flottenbetrieb deutlich flexibler und effizienter – das bietet besonders im Mehrschichtbetrieb große Vorteile.

2017: E12 – E20 ist Weltmeister

Linde hat Grund zu feiern: 2017 rollt Stapler Nummer 111.111 der Serie E12 – E20 vom Band. Durch seine Vielseitigkeit und Zuverlässigkeit ist dieser E-Stapler der meistverkaufte seiner Art und damit der erfolgreichste der Welt.

2018: Mehr LI-ION für alle

Die Lithium-Ionen-Technologie hat sich bewährt und ist nun in der Serie E60 – E80 auch für Stapler im Traglastbereich von bis zu 8 Tonnen verfügbar.

Linde macht E wie kein anderer

Auch in anderen Bereichen beweist Linde seine E-Expertise: Das Elektro-Kart E1, das auf Basis von Original-Bauteilen des E20 – E50 entwickelt wird, stellt 2011 den Beschleunigungsweltrekord für elektrisch angetriebene Karts auf – mit 3,45 Sekunden von 0 auf 100 km/h fährt es direkt ins Guinness-Buch der Rekorde.

Das Elektro-Kart E1 von Linde Material Handling

Die elektrische Zukunft

Am E-Stapler führt mittlerweile kein Weg mehr vorbei. Steigender Kostendruck, enge Timelines und schwer abschätzbare Auftragsspitzen machen seine permanente Verfügbarkeit und flexible Einsetzbarkeit unverzichtbar. Hinzu kommt der dringende Bedarf an abgasfreien Antriebssystemen, die vor dem Hintergrund der globalen Klimakrise eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Intralogistik ermöglichen.

Was Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und ökologische Verantwortung angeht, sind Elektrostapler längst das Eichmaß für den Materialfluss der Zukunft. Dank permanent steigender Leistungsfähigkeit und innovativen Energiesystemen wie der Lithium-Ionen-Technologie sind sie zunehmend in der Lage, verbrennungsmotorische Fahrzeuge vollwertig zu ersetzen.

Einen eindrucksvollen Beweis dafür hat Linde bereits 2015 geliefert, als mit dem E60 – E80 ein kraftvoller E-Stapler für den Traglastbereich bis acht Tonnen auf den Markt kam.

Heute blickt Linde Material Handling auf eine lange und erfolgreiche E-Stapler-Geschichte zurück. Als Markt- und Innovationsführer haben sich die E-Experten aus Aschaffenburg vorgenommen, diesen Markt nicht nur umfassend zu bedienen, sondern auch weiterhin zu revolutionieren. Mitte 2021 stellt Linde Material Handling daher eine neue Generation von E-Staplern vor. Wie ihre Vorgänger setzten sie einmal mehr die Standards in der Branche - bei Ergonomie, Effizienz, Sicherheit und Konnektivität.

Vorstellung einer neuen Generation von Gegengewichtsstaplern im Rahmen des Multilaunch

Das Beste aus zwei Welten: die neue Gegengewichtsstapler-Generation

Die nächste große E-volution des Elektrostaplers präsentiert Linde mit einer innovativen technologischen Plattform. Diese neue Generation von Gegengewichtsstaplern markiert das Ende der konstruktiven Trennung von E- und V-Staplern. Im Traglastbereich zwischen 1,2 und 8 Tonnen können die Nutzer künftig frei zwischen elektrischem und verbrennungsmotorischem Antrieb wählen. Leistungsunterschiede gibt es keine. Mit dieser Innovation läutet Linde endgültig ein neues Zeitalter für Elektrostapler ein.

Mehr Informationen zu unserem digitalen Launch Event finden Sie hier.