Dieser Browser ist veraltet. Bitte wechseln Sie zu einem anderen Browser, um unsere Website in vollem Umfang nutzen zu können.
Eine Kombination aus K-Gerät und V modular von Linde bei Hachette UK.
Begeisterndes Debüt

Komfortables Picken auf bis zu 17,7 Meter Höhe: Eine unkonventionelle Idee macht’s möglich

Wie kommissioniert man so ergonomisch wie möglich in Höhen von bis zu 17,7 Metern? Eine Lösung könnte die clevere Kombination aus Linde K-Gerät und Linde V modular sein. Das eine bringt die nötige Hubhöhe mit, während das andere auf maximale Pick-Leistung ausgelegt ist. Wie hervorragend dieses bislang einzigartige Konzept funktioniert, zeigt ein Besuch im Distributionslager von Hachette UK nahe Oxford.

Mehr als 18 Millionen Bücher lagern im Distributionszentrum von Hachette UK, einem der weltweit größten Versandlager für Druckerzeugnisse. Vom Bestseller über zeitlose Literaturklassiker bis hin zum Kinderbuch: In den 37 Regalgängen findet sich nahezu alles, was das Leserherz höherschlagen lässt. Für den reibungslosen Versand sorgen über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In zwei Schichten lagern sie die von den Verlagen palettenweise angelieferten Bücher in die 66.000 Kommissionierstellen ein beziehungsweise picken von dort die einzelnen Bestellungen.

Regale: je höher, desto besser!

Der Grundstein für das heute so erfolgreiche Distributionszentrum wurde bereits im Jahr 2018 gelegt. „Als wir seinerzeit das Lager planten, ging es zunächst um die Frage, wie weit wir nach oben gehen können“, berichtet Marc Travers, Director of Operations, Hachette UK Distribution, rückblickend. Schließlich sollte die vorhandene Grundfläche von mehr als 37.000 Quadratmetern bestmöglich ausgenutzt werden – und hier führt der Weg nicht zuletzt aus Kostengründen zwangsläufig nach oben. Dass Linde Material Handling fast zur gleichen Zeit den damals neuen Linde Man-up-Kombistapler K für das Ein- und Auslagern im Hochregal und Kommissionieren in bis zu 18 Meter Höhe vorstellte, war dabei eine denkbar glückliche Fügung. „Wir schauten uns das Gerät in Deutschland bei einem Pilotkunden an und wussten sofort: Unsere Regale werden auch 18 Meter hoch und das Linde K-Gerät passt perfekt für unsere Vollpaletteneinlagerung“, erläutert Travers weiter.

Kommissionieren in fast 18 Metern Höhe – geht das überhaupt?

Doch eignet sich das Linde K-Gerät auch, um den ganzen Tag einzelne Kartons manuell zu kommissionieren, die durchschnittlich 10 Kilogramm wiegen können? Hier waren sich alle Beteiligten schnell einig: Mit Blick auf die Ergonomie bedarf es einer anderen Lösung. „Schließlich sind 98 Prozent aller unserer Kommissionieraufträge Einzelpicks, was aufgrund des Gewichts der Bücher ein wirklich harter Job ist“, unterstreicht Travers. Ein Blick in das Linde-Produktportfolio offenbarte das eigentlich perfekte Fahrzeug für den Einsatz bei Hachette, den Man-Up-Vertikalkommissionierer Linde V modular. „Dank seiner Bauform profitieren Bedienende vor allem von der niedrigen Brüstung, wenn sie die Kartons mit den Büchern auf die Palette vor sich stellen“, berichtet Travers weiter. Doch es gab ein Problem: Die maximale Greifhöhe für dieses Fahrzeug endet bei 14 Metern (das ist eine individuelle Option, Standard sind 12 Meter) – im Lastenheft von Hachette standen aber nun einmal 18 Meter Regalhöhe. „Also haben wir Linde gefragt, ob man nicht einfach die Kabine des V modular auf das K-Gerät setzen kann. Quasi ein neuer Stapler speziell für unseren Standort“, erläutert Travers.

Das neue KV Gerät von Linde Material Handling bei Hachette UK.
Das KV Gerät vereint Eigenschaften eines Schmalgangeräts mit denen eines Kommissionierers.
Sehr hoch und sehr schmal - kein Problem mit dem KV Gerät von Linde Material Handling.
Das neue KV Gerät von Linde Material Handling bei Hachette UK.
Das KV Gerät vereint Eigenschaften eines Schmalgangeräts mit denen eines Kommissionierers.
Sehr hoch und sehr schmal - kein Problem mit dem KV Gerät von Linde Material Handling.

Kombiniere: Aus Linde K und V modular wird der Linde KV

Linde wäre nicht Linde, hätte man sich nicht gleich an die Umsetzung dieses individuellen Kundenwunschs gemacht. Und so gingen bereits acht Monate, nachdem die Idee aufkam, acht der bis dato einmaligen „Hybridfahrzeuge“ aus Linde K und Linde V modular bei Hachette in Dienst. „Die große Kabine mit ihrer niedrigen Brüstung sowie die seitlichen Neigeschranken des Hybridfahrzeugs ermöglich es uns zum einen, selbst in dieser extremen Höhe direkt neben der Palette zu kommissionieren. Zum anderen hat sich der Abstand vom Bediener zur Palette und damit zum Ablageplatz, der durchschnittlich 10 Kilogramm schweren Pakete um 80 Zentimeter verringert. Dadurch konnten wir unsere Arbeitsgeschwindigkeit enorm steigern – und sind bei Pickaufträgen etwa 15 bis 20 Prozent produktiver als mit dem klassischen Linde K-Gerät. Besser könnten wir uns das nicht wünschen“, bekräftigt Travers.

Das Nachfüllen der Regale mit Vollpaletten übernehmen weiterhin die klassischen Linde K-Geräte, allesamt induktionsgeführt und mit Linde Dynamic Reach Control ausgestattet. „Dank dieses Assistenzsystems gehören Rütteln und Schwanken bei der Handhabung voller Paletten der Vergangenheit an – und unsere Beschäftigten können die Lasten schnell, sicher und komfortabel platzieren“, zieht Travers zufrieden Bilanz.

Die Linde-Flotte im Hachette UK Distributionslager.

Hachette UK Distribution

Hachette UK Distribution ist Teil der Verlagsgruppe Hachette UK. In der Vergangenheit verfügte das Unternehmen über zwei Vertriebszentren, LBS und Bookpoint, die durch das neue Hely Hutchinson Centre (HHC) ergänzt wurden, das am 20. August 2018 eröffnet wurde. Das HHC ist eines der fortschrittlichsten Distributionszentren in Europa mit modernsten Automatisierungs- und Systemlösungen, die einen erstklassigen Service für Kunden und Verleger gewährleisten. Hachette bietet umfassende Vertriebsdienstleistungen für über 20 Verlage an. Jedes Jahr versendet Hachette UK Distribution mehr als 64 Millionen Bücher weltweit. Jedes vierte Buch, das an den britischen Buchhandel geliefert wird, kommt von Hachette UK Distribution.